Freitag, 27.05.2022

Kurzmeldung

Achtung: Infos vom TT-Bezirk Hohenlohe finden Sie ab sofort unter https://www.ttbw.de/hohenlohe

 

Neues vom Plastikball PDF Drucken E-Mail
Allgemein
Geschrieben von: Rehmann, Gerhard   
Mittwoch, den 29. Januar 2014 um 22:45 Uhr

Plastikball: TTVWH bestätigt DTTB-Empfehlung

Stuttgart – Der Verbandsausschuss des TTVWH entschied am Samstag, die im Anschluss an den Bundestag bereits vom Deutschen Tischtennis-Bund (DTTB) formulierte Empfehlung zum Einsatz des neuen Plastikballs zu übernehmen. Die bereits gültigen internationalen Tischtennis-Regeln legen fest, dass in der kommenden Saison (ab 1.7.2014) sowohl der bisher verwendete Zelluloid-Ball als auch der neue Plastik-Ball eingesetzt werden kann.
Der DTTB empfiehlt für die obersten fünf Spielklassen (Bundesliga bis Oberliga), mit dem neuen Plastikball zu spielen. Diese Empfehlung spricht nun auch der TTVWH für seine Spielklassen (Verbandsliga und tiefer) aus. Diese Empfehlung ist kein Muss, da gemäß den oben zitierten internationalen TT-Regeln eine Wahlmöglichkeit besteht. Für die Vereine bedeutet dies, zusammen mit der Mannschaftsaufstellung und den Terminwünschen (21.6. – 1.7.2014) eine entsprechende Meldung in click-TT abzugeben, mit welchen Bällen gespielt wird (festzulegen: weiß/orange und Zelluloid/Plastik). Stand heute existiert noch kein ITTF-zugelassener Plastikball. Dies soll sich jedoch in Kürze ändern.
Für die vom TTVWH durchgeführten Meisterschaften und Ranglisten hat der TTVWH am Samstag festgelegt, ab dem 1.7.2014 mit Plastikbällen zu spielen, sobald diese in ausreichender Zahl verfügbar sind. Der verwendete Ball-Typ wird in der Ausschreibung jeder Veranstaltung bekanntgegeben.

Thomas Walter, Geschäftsführer

Eigene Meinung: Eine vollkommen überstürzte Einführung durch den Internationalen TT-Verband (ITTF). Man hätte noch ein Jahr warten sollen und den Ball testen, verbessern und vor allem die patentrechtlichen Probleme lösen und dafür sorgen können, dass zur Saison 2015/16 genügend Bälle für alle zur Verfügung stehen. Da die letzten beiden Punkte sehr problematisch sind, hat es zunächst der ITTF und folgerichtig auch der DTTB nicht gewagt, eine Regelung zu treffen sondern nur eine "Empfehlung" abgegeben. Der DTTB hätte sonst das Risiko gehabt, wegen des angeblichen Patentrechts mit horrenden Schadensersatzforderungen überzogen zu werden. Der TTVWH konnte deshalb nicht anders als ebenfalls alle Möglichkeiten offen zu lassen, da er sich ansonsten unzulässiger Weise in Widerspruch zu den internationalen Tischtennisregeln und der Wettspielordnung des DTTB gesetzt hätte.
Schuld an der ganzen Misere hat deshalb für mich der ITTF!!
Ich rate allen, mit Ballkäufen zu warten, bis die neuen Bälle eine Zulassung haben (oder eben nicht). Sollte es neue Bälle in ausreichender Menge geben, empfehle ich den Vereinen ausdrücklich, mit den neuen Bällen zu spielen. Denn es macht keinen Sinn, wenn bei Bezirksveranstaltungen mit anderen Bällen gespielt wird als im Verband, z.B. schon bei den Schwerpunktranglisten. Wenn dort die Jugendlichen zum ersten mal auf den neuen Ball treffen, ist das wenig hilfreich. Deshalb wird unter den zuvor genannten Voraussetzungen auch bei Bezirksranglisten und -veranstaltungen mit dem neuen Ball gespielt werden.
Der Ball scheint zwar -soweit derzeit bekannt- deutlich teurer zu werden als die bisherigen Bälle. Damit werden wir aber wohl leben müssen.

Übrigens habe ich jetzt das erste mal mit einem "Prototyp" (ohne "Naht") gespielt. Der Ball klingt wirklich kaputt und ist schon allein deshalb für längjährige Spieler gewöhnungsbedürftig. Er ist auch etwas größer und deshalb langsamer als der "alte" Ball und springt bei bestimmten Schlägen etwas komisch, u.a. bei Schnitt. Er ist auch rotationsärmer. Das alles ist aber subjektiv und bezogen auf den einen Ball, den ich vom Verband bekommen habe. Es gibt aber wohl auch anders gefertigte Bälle (aus zwei Hälften und damit mit Naht) über deren Eigenschaften ich nichts sagen kann.
Ich glaube aber trotz allem und gerade wegen des (kurzen) Tests, dass man sich -vielleicht nicht an den Klang- aber die Spieleigenschaften recht schnell gewöhnen wird. So riesig sind die Unterschiede zum "alten" Ball m.E. nicht. Sie sind aber am Anfang schon deutlich vorhanden. Auch das spricht für die Verwendung des "neuen" Balles. Er wird früher oder später ohnehin aller Voraussicht nach verpflichtend eingeführt werden.
(Für alle, die der Grund interessiert: Die Herstellung von Zelluloid gilt als gesundheitsschädlich. Wenn zu große Mengen in den Körper gelangen, soll es krebserregend sein; dazuhin ist es hoch feuergefährlich. Tischtennis ist ja mitlerweile olympisch und das IOC will angeblich nicht, dass mit gesundheitsschädlichem und feuergefährlichem Material olympischer Sport betrieben wird. Auf ein Jahr mehr mit Zelluloid wäre es dabei aber m.E. nicht angekommen!)

Gerhard Rehmann
-Bezirksvorsitzender-

Zuletzt aktualisiert am Donnerstag, den 30. Januar 2014 um 11:31 Uhr